Sind Rassekatzen zu Teuer ?

Die Kinderstube bis zum Auszug.  Teil 2

 
 
 
 
 

Eine anstrengende Geburt liegt hinter uns. Die Baby`s sind da. Jetzt geht es erst richtig los!! 

12-13 Wochen liegen  noch vor uns bevor die Baby`s in ihr neues Zu hause umziehen können.

 

 

Nachdem die Baby`s abgenabelt, das Geburtsgewicht ermittelt, die Farben und Geschlechter (so weit wie möglich ) bestimmt sind und das Wurfnest sauber und trocken bereitet sind ist erst einmal absolute Ruhe angesagt.

 

0 - 3te Woche :  Tägliches wiegen ist angesagt, um die Gewichtszunahme und den Milchfluss zu kontrollieren . Das Nest muß täglich gesäubert werden. Auch an frisches Wasser, Futter und eine Toilette für die Mutter ist zu denken, denn sie verlässt ihre Baby`s in der ersten Zeit nur selten.

Nach 6-10 Tagen öffnen die Kleinen ihre Augen, sehen können sie allerdings noch nicht, ihr Geruchs - und Hörsinn hingegen funktionieren schon sehr gut. Noch sind sie völlig hilflos und auf ihre Mutter angewiesen. In einer Woche nehmen sie in der Regel  ihr Geburtsgewicht zu. In der dritten Lebenswoche beginnen sie mit den ersten Gehversuchen. So allmählich kehrt Leben in die Kinderstube.

 

 

4 - 6 Woche:  Immer noch ist tägliches Wiegen angesagt. Das Wurfnest muß nun öfter gesäubert werden. Die Kitten müssen ab der 4ten Woche angefüttert werden, das ist nicht immer so einfach. Zusätzlich muß ab sofort eine Toilette für die Kleinen bereitgestellt werden. 

Die Kitten sind 4 Wochen alt und erkunden so langsam ihre Umgebung. Die Augen haben sich verändert, sie beginnen zu sehen, die Zähnchen sind durchgebrochen, erste Kletterversuche folgen. Die Katzenmama hat nun alle Hände voll zu tun. Die kleinen nerven manchmal, denn sie sind voller Lebensdrang. Nun wird es Zeit für die erste feste Nahrung. Manche fressen von allein, Anderen muß auf die Sprünge geholfen werden. Da heiß es als Züchter Nerven bewahren und immer wieder probieren, bis es klappt. Durch das Futter verändert sich der Kot, er besteht nun nicht mehr nur aus der Milch von der Mutter. Er wird dunkel und riecht wie bei den Erwachsenen. Bisher nahm die Mutter dieses auf, nun nicht mehr. Die Kleinen müssen lernen das Klöchen zu benutzen. Anfangs wird das Klöchen als willkommener Spielplatz begrüßt, denn es lässt sich herrlich darin graben und buddeln. Und wie das aussieht können Sie sich vielleicht vorstellen.

In der 5ten Woche toben und spielen sie schon fleißig und das Nest wird langsam zu eng. Mehr Platz muß her!!

Nun müssen die Stammbäume beantragt, und Annoncen aufgegeben werden.

Ab der 6ten Woche verändern sie sich sehr. Die Ohren stellen sich auf und der Schwanz beginnt länger zu werden, denn den brauchen sie zur Balance. Die ersten Ausflüge in der Wohnung können nun beginnen. Das ist nicht ganz ungefährlich, denn so viel Platz hatten sie bisher noch nie. Oft verlaufen sie sich oder kriechen in nicht gesicherte Ecken. Ab so fort muß man auch im Wohnzimmer kleine Toiletten bereitstellen. Die Kleinen vergessen schnell ,wenn sie mitten im Spiel sind, rechtzeitig das Örtchen aufzusuchen. Natürlich benutzen auch die Erwachsenen diese Örtchen. Also wird der Züchter vorübergehend zur Klofrau(mann) .

Die Hälfte der Zeit ist vorüber. Die Kleinen sind zu sehr lebhaften Zwergen herangewachsen. Nichts ist mehr vor ihnen sicher. Eine sehr anstrengende aber auch sehr schöne Zeit.

 

 

6 - 8 Woche:  Die Annoncen waren erfolgreich, der erste Besuch hat sich angemeldet. Ein Termin jagt den anderen. Persönliche Dinge müssen zurückgestellt werden. Ab der 6ten Woche brauchen die Kleinen nicht mehr täglich gewogen werden, dafür 5-6 mal gefüttert. Denn sie sollen sich doch gut entwickeln.

Ab der 7ten Woche ist kein Halten mehr. Die Kids haben alles in Beschlag genommen, sie toben ununterbrochen und nerven die Erwachsenen. Die Mutter nimmt oft Reißaus und beginnt mit dem Abstillen ihrer Kinder.

In der 8ten Woche geht`s ab zum Tierarzt, die ersten Impfungen und Kontrolluntersuchungen stehen an. Die Praxis wird zum Kindergarten.

 

 

8-13 Woche:  Bisher haben die Kleinen sich prächtig entwickelt und sind schon richtig groß geworden. Sie futtern was das Zeug hält, die Toiletten sind schnell randvoll, alles muss be- und entsorgt werden und das regelmäßig !!!!!!!!!!!!

Es ist wichtig das die Kleinen sich austoben können, denn nur so lernen sie was sie für das Leben brauchen. Vieles schauen sie sich von der Mutter ab und einiges von den anderen Mitbewohnern. Sie müssen lernen in ihrer Umgebung zu leben, das heißt in einer Wohnung. Daher ist es auch unabdinglich sie bis zur 12-13ten Woche zu beherbergen. Mit allem Drum und Dran.

In der 12ten Woche bekommen sie die zweiten Impfungen. 

Die Zeit ist gekommen Abschied zu nehmen. Sie sind nun 13 Wochen alt. Es tut immer weh die Zwerge abzugeben. Es hat 5 Monate gedauert, von der Hochzeit über die Geburt bis hin zum Auszug. Vieles ist zu Bruch gegangen, viele Papiere ausgefüllt, von den Telefonaten und Terminen zu schweigen. Es war eine sehr anstrengende aber auch sehr schöne Zeit.

 

Dieses sind nur einige meiner Gedanken, die mir durch den Kopf gehen, wenn  behauptet wird, das mit Katzenzucht Geld verdient werden kann oder eine Rassekatze mit 800€ bis 1500€ zu teuer sein soll !!!!!!!!!!!!!!!!!

 

Sind Rassekatzen nun doch zu teuer ????

 

Das kann doch nicht sein !!!!